Katzenkrankheiten

Unsere Katzen sind Meister in der Verschleierung. Einer Katze gelingt es oft sehr lange und mit großem Erfolg, Schmerzen, Fieber, Unwohlsein und Einschränkungen vor uns zu verbergen. Als Katzenhalter sollte man immer ein waches, aber kein ängstliches Auge auf seine Stubentiger haben. Nur so können wir Krankheiten rechtzeitig erkennen und unseren Lieblingen helfen. Diese Beobachtungen sind auch für den Tierarzt sehr wichtig, denn kein Tier kann sagen, wo der Schuh drückt. Dies herauszufinden erfordert das eine oder andere Mal eine detektivische Meisterleistung von Halter und Tierarzt.

Wichtig ist auch: Hat meine Katze eventuell Fieber? Wer sich nicht traut, bei seiner Katze (immer rektal) Fieber zu messen, der kann erhöhte Temperatur auch an den Ohren fühlen. Bei Fieber “glühen” diese oft. Auch zwischen den Ballen an den Füßen kann man sehr gut das Fieber erspüren. Oft fühlt sich die Katze insgesamt auch wärmer an. Wer sich unsicher ist, sollte zum Tierarzt gehen. Lieber einmal zu oft und für “umsonst” beim Tierarzt gewesen als ein einziges Mal zu spät!

Die Normaltemperatur bei Katzen liegt übrigens zwischen 38,0 und 39,0 ° C, Babys und Jungtiere haben meist immer eine Normaltemperaturen um die 39,0 ° C. Untertemperatur ist sehr gefährlich, ja sogar lebensbedrohlich!

Woran erkenne ich, dass meine Katze sich unwohl und krank fühlt?